Soziale Menschenrechte im Focus – Aufbruch oder Stillstand?

14:00 – 17:00

Lade Karte....

Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Berlin

 Soziale Menschenrechte im Focus – Aufbruch oder Stillstand?

Aufnahme sozialer Grundrechte ins Grundgesetz

Sozialen Menschenrechten, die im UN-Sozialpakt und der Europäischen Sozialcharta verbrieft
wurden, kommt eine immer größere gesellschaftliche Bedeutung zu. Beide Abkommen sind nach
ihrer Ratifizierung ein verbindlicher Bestandteil der deutschen Rechtsordnung und können vor
deutschen Gerichten geltend gemacht werden. Sowohl der UN-Sozialpakt als auch die Europäische Sozialcharta sind jedoch nicht über eine Verfassungsbeschwerde einklagbar, da ihnen kein Verfassungsrang, sondern nur der Rang einfachen Bundesrechtes eingeräumt wurde.
Das Grundgesetz vermeidet es bislang, soziale Grundrechte explizit zu nennen oder zu konkretisieren. Dennoch wurden durch Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes (u.a. »Hartz IV«-Entscheidung vom 9.2.2010 sowie die Entscheidung zum Asylbewerberleistungsgesetz vom 18.7.2012) und des Bundessozialgerichtes (zum Leistungsausschluss von Unionsbürgern im SGB II und SGB XII vom 3.12.2015) diese Menschenrechte fortentwickelt und dabei implizit auch Rechte aus bestehenden Menschenrechtsverträgen wie dem UN-Sozialpakt gestärkt.
Vor diesem Hintergrund möchten wir bei diesem Fachgespräch mit Expertinnen und Experten über die Notwendigkeit und die Möglichkeit der Aufnahme sozialer Grundrechte in das Grundgesetz diskutieren.

PROGRAMM

14 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
Azize Tank, MdB, Sprecherin für Soziale Menschenrechte, Fraktion DIE LINKE
14.10 – 14.30 Uhr Justiziabilität sozialer Menschrechte
Dr. Claudia Mahler, Deutsches Institut für Menschenrechte (DIMR)
14.30 – 14.50 Uhr Menschenwürdegarantie als soziales Grundrecht
Prof. Dr. Martin Kutscha, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht i.R., Mitglied im Vorstand der Humanistischen Union
14.50 – 15.10 Uhr Soziale Menschenrechte und deutsches Sozialrecht
Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl für Sozialrecht und Bürgerliches Recht
15.10 – 15.30 Uhr Verankerung Sozialer Grundrechte im Grundgesetz
Wolfgang Nešković, Bundesrichter a. D.
15.30 – 15.45 Uhr Pause
15.45 – 16.45 Uhr Podiumsgespräch und offene Diskussionsrunde
Moderation: Matthias W. Birkwald, MdB, rentenpolitischer Sprecher Fraktion DIE LINKE
16.45 – 17.00 Uhr Ausblick und Schlussfolgerungen für DIE LINKE
Andrej Hunko, MdB, Europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE)