Amazon – Strategien für »gute Arbeit« und Tarifbindung

09:30 – 15:00

Lade Karte....

ver.di Bundesvorstand, Berlin

 Amazon lehnt es auch nach über zwei Jahren Streik ab, mit ver.di über einen Tarifvertrag zu verhandeln.

Amazon will das »Modell Amazon« in Deutschland durchsetzen: ohne Tarifverträge und gewerkschaftliche Rechte, dafür mit Befristungen, Überwachung und Schikane. Sollte Amazon mit dieser Strategie erfolgreich sein, würden Arbeitsbedingungen, Mitbestimmung und die ohnehin geringe demokratische Teilhabe im Handel und in anderen Branchen weiter ausgehöhlt. Wir wollen daher zusammen mit ver.di, den Streikaktiven bei Amazon und BündnispartnerInnen überlegen, wie wir die Verbreitung dieses Modells stoppen können.

Auf der politischen Ebene braucht es dazu Druck auf die Regierung u.a. für die Einschränkung von Befristungen und die Erweiterung der Mitbestimmung. Wir wollen über Erfahrungen der bisherigen Streiks diskutieren und gemeinsam Perspektiven für die politische Unterstützung des Arbeitskampfes durch parlamentarische Initiativen, Bündnisse und eine mögliche öffentlichkeitswirksame Kampagne entwickeln.
Anmeldungen bitte bis zum 27. September unter Angabe des Namens und Geburtsdatums an:
karen.balke@linksfraktion.de.
Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen des Bundestages ist es unbedingt erforderlich, einen gültigen Lichtbildausweis mitzubringen.
PROGRAMM
Samstag, 3. Oktober
9.30 – 10.15 Uhr: Politische Strategien gegen prekäre Arbeit und Tarifflucht
  • Jutta Krellmann, MdB, gewerkschaftspolitische Sprecherin
10.30 – 12.00 Uhr:  Podiumsdiskussion:  Endlich ein Tarifvertrag für Amazon! Wie weiter im Arbeitskampf? 
1. Mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen erfolgreich sein gegen internationale Konzerne
  • Peter Renneberg, Organisierung & Kampagnen (ORKA),
2. Solidarische Bündnisse. Gemeinsam Druck machen für gute Arbeit
  • Bernd Riexinger, Vorsitzender Partei DIE LINKE
3. Erfahrungen mit Kampagnen von ver.di
  • Stefan Najda, ver.di Bundesfachbereichssekretär Amazon
12.00 – 13.00 Uhr:   Mittagspause
13.00 – 14.30 Uhr:   Workshop – Phase I
Workshop 1 Kampagnenarbeit an den Standorten
  • Stefan Najda
Workshop 2:  Die Öffentlichkeit gewinnen
  • Eva Völpel, ver.di, Pressesprecherin, angefragt;
  • Jörn Boewe, Johannes
  • Schulten, Autoren einer Studie zu Gewerkschaftsarbeit bei Amazon;
  • Sonja Giese, Pressesprecherin DIE LINKE
14.30 – 15.00  Kaffeepause
15.00 – 16.30 Uhr:   Workshop – Phase II Keine Kampagne ohne Bündnispartner
• Workshop 1:   Im Parlament solidarisch – was können Abgeordnete tun?
  • Sabine Leidig, MdB;
  • Cornelia Falken, MdL Sachsen;
  • Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende Hessen (angefragt)
• Workshop 2:   Kampagnenbündnisse vor Ort aufbauen
  • Marianne Küng, AG B&G Sachsen;
  • N.N., Amazon-Solidaritätskomitee Bad Hersfeld;
  • Peter Renneberg
16.45 – 18.30 Uhr:   Diskussion: Wie weiter mit dem Kampf um Gute Arbeit bei Amazon?
  • Peter Renneberg;
  • Stefan Najda
18.30 – 19.00 Imbiss 
Weiter geht’s im Anschluss mit einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
19.00 – 20.30:   Solidarität über Grenzen hinweg 
Internationales Podium mit Amazon-KollegInnen aus Deutschland und anderen europäischen Standorten u.a. Polen und Spanien
Sonntag, 4. Oktober
Veranstaltung der RLS
10.00 – 15.00 Uhr:   Internes Austauschtreffen Amazon Beschäftigte in Europa – gemeinsam stark