Kulturelle Bildung im ländlichen Raum sichern

14:00 – 18:00

Lade Karte....

Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Berlin

Die schwierige Finanzlage der Kommunen gefährdet die kulturelle Infrastruktur, da Kultur unter die sog. freiwilligen Leistungen fällt und dort der Rotstift als erstes angesetzt wird. Die Folge: kulturelle Einrichtungen müssen schließen. Besonders Regionen im ländlichen Raum sind davon betroffen. Angebote kultureller Bildung sind dort kaum noch vorhanden.

Der Ganztagsschulausbau stellt in diesem Kontext eine zusätzliche Herausforderung dar. Die Bundesregierung profiliert sich derzeit mit ihrem Programm „Kultur macht stark“, doch weder Probleme der Nachhaltigkeit noch die Herausforderungen des Ganztagsschulbetriebs werden damit gelöst. Wir möchten mit Kulturschaffenden, die sich im Bereich kultureller Bildung engagieren, mit VertreterInnen aus Kommunen, der Kinder- und Jugendbildung und Kultur- und BildungspolitikerInnen die Problemlagen im ländlichen Raum diskutieren und Lösungsansätze erarbeiten.

 

Ablauf der Veranstaltung:

I.  Problemlagen und Potenziale kultureller Bildung im ländlichen Raum

14.00 Uhr            Begrüßung:  Sigrid Hupach

14.10 Uhr            1. Input – Ein Problemaufriss:    Rosemarie Hein

14.30 Uhr            2. Welche Potenziale und Chancen bietet kulturelle Bildung und welche Probleme liegen im ländlichen Raum im Weg?

Eingangsstatements mit anschließender Diskussion

Kerstin Hübner, stellv. Geschäftsführerin Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung, BKJ, Leiterin des Programms „Künste öffnen Welten“

Kathrin Hartmann, Referatsleiterin Programme und Projekte (u.a. „Lesen macht stark“), Deutscher Bibliotheksverband, dbv

Sascha Rex, Projektleiter Jugendbildung Deutscher Volkshochschul-Verband, vhs

Thomas Falk, Geschäftsführer des Landesverbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, Ausrichter des Programms „Klasse: Musik!“

 

16.00-16.30        Pause

 

II. Wege aus dem Dilemma – Was brauchen wir für eine nachhaltige kulturelle Bildung im ländlichen Raum?

16.30 Uhr            Wie kann man das kulturelle Angebot in der Breite sichern – besonders angesichts der Entwicklung im Ganztagsschulbereich?

Podiumsdiskussion mit ReferentInnen aus der Praxis:

Martina Degenhart, Leiterin der Jugendkunstschule Nordhausen e.V.

Carmen Winter, Dozentin für kreatives Schreiben an der Viadrina, Verein schreibende Schüler e.V., Lese- und Schreibwerkstätten Brandenburg

Anna Erichson, Servicestelle Kultur macht stark Niedersachsen

Gunhild Böth, Gymnasiallehrerin aus NRW (angefragt)

Moderation: Sigrid Hupach

 

17.45 Uhr            Fazit und Ausblick        Rosemarie Hein

 

18.00 Uhr            Ende der Veranstaltung

BITTE AUFGRUND DER SICHERHEITSBESTIMMUNGEN IM DEUTSCHEN BUNDESTAG VORAB UNBEDINGT ANMELDEN UNTER:
TELEFON: (+4930) 227-75000
TELEFAX: (+4930) 227-70000E-MAIL: SIGRID.HUPACH@BUNDESTAG.DE

 

EINLADUNG UND ANMELDUNG

EINLADUNG ALS PDF HERUNTERLADEN